• ralf hanke

22 WEGE ZU LIEBEN # 11 DER EREMIT


DER EREMIT UND DER MUT ZUR FREIHEIT


Liebe ist kein Geschäft. Wir können sie nicht eintauschen oder an Voraussetzungen knüpfen. Liebe ist die Schwingung, aus der heraus sich das Universum entfaltet und die uns im Leben hält. Sie ist frei und wenn wir uns der Liebe öffnen wollen, müssen auch wir frei sein.


Frei davon, von anderen und dem Leben zu verlangen, uns glücklich zu machen. Frei von dem Verlangen, dass andere Menschen unsere emotionalen und psychologischen Bedürfnisse zu erfüllen haben. Frei von der Vorherrschaft unseres angstzentrierten Denkens mit seinen ständigen Vergleichen, Befürchtungen und Hoffnungen, und frei von der Illusion, dass wir die Verantwortung für unser Leben an jemand oder etwas außerhalb unserer Selbst abgeben können.


Der Eremit steht alleine, weil er das Leben in seiner Schönheit, seiner Vergänglichkeit und seiner Unermesslichkeit so annimmt, wie es ist, ohne Klagen und ohne Bedauern - und sich immer wieder entscheidet, zu lieben.


Es ist das warme Licht der Liebe, das seinen Weg erleuchtet und allmählich seine Anhaftungen und Muster auflöst. Er beugt sich keiner Lehre und keiner äußeren Autoritätund bleibt doch zutiefst verbunden mit der Welt und den Menschen um ihn herum.

Der Eremit im Tarot ruft uns dazu auf, unserem eigenen Licht, zu folgen und es auf liebevolle Weise hell erstrahlen zu lassen. Er will, dass wir das Wagnis eingehen, ganz wir selbst zu sein und unsere Individualität, Kreativität und Macht, aber auch unsere Verletzlichkeit und Unsicherheit leben und teilen.


Im Eremit erfahren wir, dass wir alles in uns tragen, was wir brauchen und nach dem wir uns sehnen.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen