• ralf hanke

22 WEGE ZU LIEBEN #9 DIE SONNE


Nach langen, dunklen Nächten und regenverhangenen Tagen scheint plötzlich wieder die Sonne und wir verstehen, dass sie nie wirklich weg war. Ohne sie gibt es weder Tag noch Nacht, weder Licht noch Schatten, weder kalt noch warm. Die Sonne erhält alles Leben und gerade jetzt erschafft sie es neu.


Du bist nicht nur deine Geschichte, nicht die Summe deiner Erfahrungen, nicht deine Verletzungen. Mißerfolge und Siege, Hoffnungen oder Zweifel. All das ist vergangen, doch du bist die kraftvoll leuchtende Gegenwart und dein ursprüngliches Wesen zeigt sich in diesem Augenblick. Die entscheidende Frage ist nicht die, was geschehen ist oder was noch geschehen soll. Die entscheidende Frage ist, wie du als menschliches Wesen jetzt und heute leben willst. Was ist dir wirklich und unverzichtbar wichtig? Wenn heute dein wahres Wesen nicht erstrahlen darf, wenn du jetzt nicht lebst, was du liebst, wann dann? Heute ist der Tag! Beginne mit diesem Atemzug!


Die Sonnenkarte gibt den Hinweis, dass wir in jedem Moment spüren, also unmittelbar körperlich wahrnehmen können, ob unser Weg hin zu größerer Lebendigkeit, Freude und Fülle führt, oder weg davon. Das unmittelbare Spüren, dem alles Leben, angefangen von den ersten Einzellern, folgt, ist in uns Menschen oft von Scham, Angst, Erziehung und Konvention überlagert. Verschwunden ist unser Vermögen zu spüren und lebendig zu sein allerdings nicht. Wir können es wieder trainieren, indem wir bei jedem Bissen unserer Nahrung, aber auch bei jedem Satz, den wir sprechen oder wenn wir uns bewegen oder nicht bewegen, wahrnehmen, ob wir uns dadurch präsenter und lebendiger fühlen. Spüren ist nicht denken. Spüren ist die Fähigkeit, die Bewegungen und Prozesse des Lebens direkt wahrzunehmen und intelligent darauf zu reagieren.


Trauen wir uns, der Spur unserer tiefsten Lebendigkeit zu folgen, oder verstecken wir uns hinter Entschuldigungen und Ausreden?Lassen wir scheinen, was licht und hell in uns brennt, oder verdunkeln wir die Liebe in uns und stellen unser Licht unter den Scheffel? Unserer Lebendigkeit treu zu sein, ist nicht selbstsüchtig. Es ist das, was das Leben zutiefst von uns will und braucht, das, was andere inspiriert, nährt und unterstützt . . . und die unabdingbare Voraussetzung, uns immer wieder für das Tun der Liebe zu entscheiden.


In den Aufstellungen mit Archetypen erleben wir die Sonne oft als überbordende Fröhlichkeit, Freude und Zuversicht. Mögen Dich diese Qualitäten schützen und begleiten auf all deinen Wegen.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen